+ Was genau ist eine "Drehdurchführung"?

Was genau ist eine "Drehdurchführung"?

Auch bezeichnet als: Dreheinführung, Drehverbindung, rotierende Dichtung, Dichtkopf, Dampfkopf, Drehkupplung und Drehgelenk.



Eine Drehdurchführung oder Drehverbindung ist ein technisches Bauteil zur Übertragung von verschiedenen Medien (flüssig und/oder gasförmig) von einer feststehenden Einheit zu einem rotierenden oder schwenkenden Maschinenteil oder zwischen gegeneinander rotierenden Maschinenteilen.

Drehverbindungen werden für große Temperatur- und Druckbereiche sowie für viele verschiedene Umgebungen und Betriebsbedingungen entwickelt und eingesetzt. Darüber hinaus können sie über mehrere Medienkanäle und –anschlüsse verfügen und somit gleichzeitig verschiedene Medien transportieren.

Die Funktion einer Drehdurchführung besteht im Anschluss an eine Zuführung und Weiterleitung bei rotierender oder schwenkenden Bewegung zu einem anderen Maschinen- oder Anlagenteil. Drehdurchführungen werden für zahlreiche Anwendungen eingesetzt, von sehr kleinen Drehverbindungen in der Halbleiterfertigung bis hin zu großen Hochleistungsausführungen für Industrieanwendungen, wobei viele verschiedene Werkstoffe, Dichtungen und Lager eingesetzt und integriert werden können.

Anwendungsbeispiele

  • Pneumatische Drehdurchführung für die Weiterführung von Luft
  • Hydraulische Drehdurchführung für Hochdruckanwendungen
  • Drehdurchführungen in Rostfreistahl für korrosive Umgebungen
  • Drehkupplungen für Kühlwasser
Drehdurchführung

Übliche Werkstoffe: unlegierter Stahl, Rostfreistahl, Messing, Legierungen, Werkzeugstahl, Hastalloy, Titan, PEEK©, Teflon©


Übliche Überzüge & Beschichtungen: Brünieren, Eloxieren, chemische Vernickelung (Standard oder mit Teflon© -Beschichtung), Nitrieren, Keramikbelag, Nedox©



Übliche Medien: Chemikalien, Kühlmittel, in kryotechnischen Anlagen und in der Lebensmitteltechnik eingesetzte Medien, Gas, Schlamm, Öl, Dampf, Wasser